erster eindruck

Nach den ersten drei Tagen in Frankreich habe ich mich einigermassen eingewoehnt. Yasins Familie ist ganz nett, und auch in der Schule versuchen alle, mir einen moeglichst guten ersten Eindruck zu vermitteln. Es ist durchaus gewoehnungsbeduerftig erst um halb neun oder sogar halb zehn zur Schule zu kommen und dafuer erst um fuenf oder sechs zu gehen, wie es Montag und gestern war. Heute hatten wir keinen Nachmittasunterricht, also nur vier Stunden. Von halb eins bis zwei ist sonst Mittagspause, wir werden dann immer von Yasins Eltern abgeholt und essen zu Hause. Ausser Friederike und mir sind noch zwei andere Deutsche in der Klasse. yasins Haus ist nicht besonders gross fuer sieben Personen (Yasin, seine Eltern, seine Schwester, seine zwei Brueder und ich) und man koennte es in Teilen als grob renovierbeduerftig beschreiben. Dementsprechend ist auch mein Zimmer.

Till

17.10.07 18:04

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Werbung