Archiv

erster eindruck

Nach den ersten drei Tagen in Frankreich habe ich mich einigermassen eingewoehnt. Yasins Familie ist ganz nett, und auch in der Schule versuchen alle, mir einen moeglichst guten ersten Eindruck zu vermitteln. Es ist durchaus gewoehnungsbeduerftig erst um halb neun oder sogar halb zehn zur Schule zu kommen und dafuer erst um fuenf oder sechs zu gehen, wie es Montag und gestern war. Heute hatten wir keinen Nachmittasunterricht, also nur vier Stunden. Von halb eins bis zwei ist sonst Mittagspause, wir werden dann immer von Yasins Eltern abgeholt und essen zu Hause. Ausser Friederike und mir sind noch zwei andere Deutsche in der Klasse. yasins Haus ist nicht besonders gross fuer sieben Personen (Yasin, seine Eltern, seine Schwester, seine zwei Brueder und ich) und man koennte es in Teilen als grob renovierbeduerftig beschreiben. Dementsprechend ist auch mein Zimmer.

Till

Neustes aus Frankreich

Freitag waren wir mit der Schule im Kino. der Film ["The Oudsiders"] war Englisch mit franzoesischem Untertitel, deswegen konnte ich ihn ganz gut verstehen. Am Wochenende haben wir nichts besonderes gemacht, gestern hatte yasin zwar Geburtstag, aber der Bruder ist in Marrokko, deswegen Feiern wir erst Sonntag.

Sport bei ca. 2-3 Grad

Seit Montag ist nicht viel passiert, was erzaehlenswert waehre. Allerdings hatten wir Dienstag Sport, und ich muss sagen, die ziehen ihr Programm Knallhart durch. Es war die letzte Stunde zum Thema Basketball, und das bei denen draussen Sport. Auf dem Schulhof, denn das ist eigentlich der einzige Ort auf dem ganzen [umzaeunten] Schulgelaende, der draussen liegt. Das Problem am Dienstag war die Themperatur, ich weiss nicht genau wie kalt es war, aber im Auto, also 15 Minuten vorher war es ein Grad. Trotzdem haben wir draussen Sport gemacht. Ich wundere mich, das meine Finger nicht abgefallen sind.
Morgen ist der letzte Schultag, dann sind hier 2 Wochen Herbstferien.

Werbung